CURL presents: YOGA KONGA

IMG_8373.jpg

YOGA KONGA

CURL Convention / Business

In unserer Reihe “CURL presents” stellen wir euch in den nächsten Wochen einige der Aussteller, Marken, Speaker*innen, Workshop-Coaches, Künstler*innen und andere in kurzen Portraits oder Interviews vor, die auf der CURL Convention am 28. September in Berlin dabei sein werden.


About YOGA KONGA
Der Name verrät schon das Wesentliche: YOGA KONGA ist eine Marke, die Yoga und Afrika vereint. Konga ist der Nachname von Luisa, der Gründerin von YOGA KONGA. Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater kommt aus dem Kongo und Angola.

Foto by Konstantin Konga

Foto by Konstantin Konga

Vor 10 Jahren beginnt Luisas Yoga-Reise. Seitdem taucht sie immer tiefer in das Universum ein. Sie stellt die indischen Wurzeln von Yoga in Frage, erforscht frühe Yoga-Praktiken in Afrika und wird eine große Anhängerin von Kemetic-Yoga. Luisa ist alleinerziehende Mutter eines 9-jährigen Mädchens, arbeitet als Model und Yogalehrerin und studiert nebenher Maschinenbau, während sie 2018 YOGA KONGA gründet. Die Idee ihr eigenes Label zu starten, entwickelte sich aus ihrem persönlichen Bedürfnis heraus, Yoga-Kleidung mit einem afrikanischen Twist zu tragen.

Foto by Konstantin Konga

Foto by Konstantin Konga

Luisa schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe: auf der einen Seite erfüllt sie sich den Wunsch, ihr eigenes Unternehmen zu starten, auf der anderen Seite reagiert sie mit YOGA KONGA auf ein auch für sie persönlich relevantes Marktdefizit: bis dato findet sie keine Marke, die die afrikanischen Yoga-Ursprünge angemessen repräsentiert, noch nachhaltig ausgerichtet ist. Dieser mangelnden Repräsentation versucht sie u.a. mit YOGA KONGA entgegenzuwirken.


Die Idee hinter dem Logo

Das YOGA KONGA Logo ist von ghanaischen Adinkra-Symbolen inspiriert. Das Wawa Aba-Symbol steht dabei im Vordergrund. Wawa Aba ist der Samen des Abachi-Baums, der von einer sehr harten, äußeren Hülle umgeben ist. Diese harte Hülle wird vom zarten Keimling gebrochen und symbolisiert Widerstandsfähigkeit sowie Ausdauer. In der Akankultur symbolisiert Wawa Aba eine Person, die besonders kraftvoll und ausdauernd ist. Genau diese Eigenschaften machen die Markenphilosophie von YOGA KONGA aus: Stärke & Kontinuität.

The every occasion brand inspired by kemetic yoga, African textiles and artisanship.
Sustainable and clean.
— Luisa Konga*

Aktuelle Kollektion
Der Fokus der aktuellen Kollektion von YOGA KONGA liegt auf der Yoga-Praxis, jedoch sind alle Stücke für jeden Anlass konzipiert und somit universell tragbar. Das Crossover-Top, die Leggings, der Overall - alle Designs der Kollektion können sowohl beim Yoga, bei anderen Sportarten, zu Hause oder im Alltag getragen werden.

Nachhaltigkeit im Blick
Neben dem Fokus auf Afrika und der Geschichte von Yoga, legt YOGA KONGA besonderes Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit. Die Materialien der YOGA KONGA-Kollektionen bestehen größtenteils aus Bio Bambus, einem schnell nachwachsenden und natürlich vorkommenden Rohstoff. Dieses Material wird aus Indonesien bezogen, um möglichst kurze Transportwege zu der Produktionsstätte zu nutzen. Der Farbstoff, durch den die Klamotten ihr prägnantes Muster bekommen, ist natürliches Indigo. Die Pflanze muss nach der Ernte sehr schnell verarbeitet werden, um die wertvolle Farbe zu erhalten.

Mit jeder einzelnen Ernte gibt es leichte Unterschiede im Blauton. Dadurch und durch das handgefertigte Tie-Dye Muster ist jedes Kleidungsstück ein Unikat. YOGA KONGA entsteht auf Jawa in einem familiären Betrieb von Nael Kangsalan und Mallence Bart-Williams. Weitere Informationen zu den Materialien, die YOGA KONGA verwendet, könnt ihr im Interview mit Luisa nachlesen.

Foto by Konstantin Konga

Foto by Konstantin Konga

Premiere von YOGA KONGA auf CURL
Luisa ist nicht nur CURL Ambassador, sondern wird mit YOGA KONGA auf der CURL Convention auch mit einem Stand präsent sein. Ihr könnt ihre brandneue Kollektion vor Ort bewundern und natürlich auch gleich shoppen.

* Zitat aus www.yogakonga.com
Instagram:
@yogakonga

Text: Laura Posdziech
Edited by: Nadège Fundschler